The Gentle Touch – Babymassage als Bindungsbooster

Dein Baby ist häufig unruhig, findet schwer in den Schlaf oder hat oft mit Bauchweh zu kämpfen ?

Eure Geburt ist nicht so verlaufen wie erhofft? Dein Baby wurde nach der Geburt von dir getrennt? Das Stillen ist schwierig oder du bist häufig sehr angespannt?

Wenn du nur eine dieser Fragen mit „JA“ beantworten kannst, dann solltest du es unbedingt einmal mit Babymassage versuchen. Warum? Das erfährst du in diesem Beitrag. 

Was passiert bei der Babymassage?

Babymassage bedeutet, dass du deinem Baby ruhige und achtsame Berührungen schenkst. Sie bedeutet, dass du für eine gewisse Zeit deine volle Aufmerksamkeit deinem Kind schenkst und sehr präsent im Augenblick bist. Ohne andere To-Dos und am besten auch ohne Smartphone in Reichweite. 😉 Wie genau die Babymassage abläuft kann jedoch sehr unterschiedlich aussehen -je nach euren Bedürfnissen / Zeitfenster / örtlichen Gegebenheiten / etc. 

Bei der „klassischen Babymassage“ wird das Baby in einem gut beheizten Raum komplett ausgezogen und sanft am ganzen Körper mit einem milden Pflanzenöl massiert. Hierbei kannst du verschiedene Massagetechniken einsetzen, die gezielt bei bestimmten Beschwerden wie Verspannungen oder Bauchweh helfen können. Darüber hinaus gibt es aber auch Streichelmassagen, die einfach zwischendurch im Alltag ohne große Vorbereitung beim angezogenen Kind angewendet werden. 

Positive Effekte der Babymassage

1. Aktiviert das Bindungssystem

Egal wie genau sie durchgeführt wird, bei der Babymassage geht es vor allem um Verbindung. Sanfte Berührung, enger Blickkontakt und eine ruhige Atmosphäre bringen eurer beider Nervensystem in einen entspannten Zustand (der sog. Parasympathikus wird aktiviert). Und genau DAS macht euch bindungsfähig. Genau das stärkt das Band der Liebe zwischen euch und gibt euch beiden Sicherheit.

3. Unterstützt das Verdauungssystem

Viele Babies haben in ihren ersten Lebenswochen und -Monaten mit Bauchweh zu kämpfen. Das ist erstmal nichts Ungewöhnliches, weil wir Menschen mit einem noch nicht vollständig ausgereiften Magen-Darm-System auf die Welt kommen. Und trotzdem kann es manchmal sehr anstrengend und herzzerreißend sein, wenn das Baby offensichtlich Bauchweh hat. Hier kommt die Babymassage ins Spiel. Mit einigen geübten Massagegriffen der Bauchmassage, können wir Babys Darm toll unterstützen, sodass er leichter „entlüften“ und ausscheiden kann.

2. Löst innere Blockaden

Viele Babies haben nach der Geburt mit Blockaden zu kämpfen. Körperlicher und emotionaler Art. Während sich wegen des körperlichen Aspekts der Besuch bei einer guten Osteopathin / einem guten Osteopathen lohnt, kann die Babymassage einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass das Baby seinen emotionalen Schmerz (Stichwort Geburtstrauma) abfließen lassen kann. Durch das Ausstreichen der Muskeln und Faszien wird die Durchblutung gefördert und die darin feststeckenden Emotionen können sich lösen.  

Außerdem hilft die Massage dem Baby dabei, seinen Körper überhaupt erstmal in Gänze wahrzunehmen und zu spüren. Das kann für viele Kinder sehr hilfreich sein, weil sich Neugeborene in der plötzlich so großen Welt häufig etwas verloren fühlen und die Abgrenzung des eigenen Körpers vom Außen noch schwer fällt.

Was brauchst du für die Babymassage?

Für die Babymassage brauchst du nicht viel. Wichtig wären:

  • ein gut beheizter Raum (>25 Grad) 
  • ein ausgeruhtes und sattes Baby
  • ein (kleines) Zeitfenster, in dem ihr wirklich ungestört seid 
  • eine kuschelige Unterlage, wie z.B. ein flauschiges Handtuch
  • ein mildes Pflanzenöl ohne Parfüm (z.B. Mandelöl)
  • optional ein gut verdünntes und für Säuglinge geeignetes ätherisches Öl wie z.B. Lavendel
  • optional ruhige Entspannungsmusik

Brauchst du einen Kurs, um die Babymassage anwenden zu können?

Vielleicht fragst du dich, ob du bei der Babymassage etwas falsch machen kannst und ob es wirklich notwendig ist, einen Kurs zu besuchen?

Also, Babymassage ist kein Hexenwerk und wenn du der Typ bist, der sich gerne ein entsprechendes Buch kauft oder 10 Youtube-Videos guckt, dann kannst du die Babymassage selbstverständlich auch auf eigene Faust anwenden.

Vorteil eines Kurses sind jedoch:

Also höre einfach auf dein Bauchgefühl, ob sich der Besuch eines Kurses für dich richtig anfühlt oder ob du dich lieber selbst informieren möchtest. Falls dein Baby sehr viel schreit und du dich deshalb in einer Gruppe eher unwohl fühlst, könnten auch ein Online-Kurs oder der Hausbesuch einer Babymassage-Expertin eine Alternative sein.

Du möchtest dir und deinem Baby eine wohltuende Auszeit gönnen?

Schreibe einen Kommentar